Testbericht Urbanears Zinken

 

Wie bei dem kleinen Bruder, dem Urbanears Plattan, wurde auch der Zinken nach einer Region seiner Heimat Schweden benannt. Das minimalistische skandinavische Design wurde beibehalten, jedoch wurde der Zinken mit coolen neuen Features versehen. Urbanears beschreibt ihn als eine perfekte Mischung aus DJ- und  Street-Kopfhörer. Rechtfertigen diese Features aber den Aufpreis von fast 80€ zum Plattan? Die Antwort findet Ihr in unserem Testbericht:

 

 

 

Design:


Wie bereits gesagt, ist das Design sehr schlicht gehalten und wahrscheinlich genau deswegen so stylisch. Selbst beim Logo, verzichtet Urbanears auf große Protzerei: Wo bei anderen Kopfhörern dick und fett der Schriftzug über dem ganzen Bügel steht, findet man bei Urbanears nur ein kleines 2cm Stoffetikett.

 

Urbanears versteht es, wie fast kein anderer Kopfhörerhersteller, aus klassischen Kopfhörerformen, moderne kleine Kunstwerke zu schaffen.

 

 

 

 

 

 

 

Verarbeitung:


Die Verarbeitung steht dem Design in nichts nach. Der Zinken besteht fast komplett aus Kunststoff, jedoch ist es nicht billig oder brüchig und fühlt sich auch nicht so an. Er ist leicht und trotzdem äußerst flexibel und belastbar.

Die Ohrmuschelgelenke sind aus solidem Metall und schwenk-/faltbar. Dadurch können die Ohrmuscheln DJ-typisch zur Seite gedreht und für den platzsparenden Transport zusammengeklappt werden. Auch das Kabel und die Stecker sind gut verarbeitet. Hierbei hat sich Urbanears richtig was einfallen lassen. Das Kabel ist eine Mischung aus DJ-Kabel und Mobile-Kabel; d.h. es ist abnehmbar, hat einen Spiralteil und ein Mikrofon mit Remote Control.

Damit allein wäre es aber noch nicht wirklich besonders. Das Highlight steckt in den Steckern. Das eine Ende des Kabels hat einen 3,5mm Klinkenstecker (für mp3-Player & Smartphones), am anderen Ende ist ein 6,3mm Klinkenstecker (für Mischpulte & Verstärker). Je nachdem welchen Stecker Ihr benötigt, könnt Ihr sie ganz einfach switchen. Die linke Ohrmuschel hat die passende Buchse für den 6,3mm Stecker und die rechte Ohrmuschel für den 3,5mm Stecker. Wie auch beim Plattan, ist der Zinken mit dem Zound Plug ausgestattet. Das heißt, ein Freund kann ganz einfach seinen Kopfhörer an Eurem Kopfhörer anschließen und ihr könnt gemeinsam Musik hören. Wie das genau funktioniert, seht Ihr im Video weiter unten.

Urbanears Zinken Dark Grey

Tragekomfort:


Vor allem für DJs ist der Tragekomfort bei langen Einsätzen besonders wichtig. Auch hier kann der Zinken voll überzeugen. Er sitzt fest ohne dabei zu drücken. Die Unterseite des Kopfbügels ist gut und weich gepolstert, so dass auch nach längerem Tragen kein Druck am Kopf bemerkbar ist. Die Ohrpolster sind ebenfalls weich und dichten gleichzeitig die Ohren sehr gut vor Umgebungslärm ab. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Polsterung schweiß- und geruchsabweisend ist, was besonders beim Sport oder an warmen Tagen von Vorteil ist. Urbanears hat den schwierigen Spagat zwischen festsitzen/abdichten und bequem, mit Bravour gemeistert.

Urbanears Zinken Forest

Sound:


Die Audio-Performance ist stark, mit klarem und druckvollem Sound. Besonders bei basslastigen Tracks macht er richtig Spaß. Der Bass ist kräftig, aber nicht zu präsent.  An mobilen Playern erreicht er eine ziemlich hohe Lautstärke, die aber selten benötigt wird, da seine Abschirmung wirklich gut ist. Das Klangbild ist warm und lebendig, ohne dabei zu verzerren. 

 

Fazit:


Wer einen Profi-DJ-Kopfhörer sucht, wird mit anderen Modellen glücklicher werden.

Wer aber einen flexiblen Kopfhörer sucht, zum Auflegen als auch für Unterwegs, ist mit dem Urbanears Zinken bestens versorgt. Der Aufpreis zum Plattan ist aufgrund der guten Verarbeitung und der Soundqualität absolut gerechtfertigt.

 


 

 

 

KoalaX.de | Durchschnitt der Bewertungen: 4.9 basierend auf allen 279 Shop-Bewertungen

Testbericht Nixon STYLUS

Kommentar schreiben

Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.